Das Kultur-Schloss Theuern

Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern


Das ehemalige Hammerherrenschloss und heutige Kultur-Schloss Theuern in Kümmersbruck bei Amberg beherbergt seit mehr als dreißig Jahren das Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern. Die Sammlungen umfassen die Kulturgeschichte des Glases, des Porzellans, die Geschichte von Kohle, Erz- und Mineralienbergbau sowie eine umfangreiche Ausstellung zur Industrialisierung der Region.
Dieser letzte Ausstellungsteil wird zur Zeit neu konzipiert und demnächst unter dem Titel „Made in Germany – Made in Ostbayern. Die Industrie in der Oberpfalz 1800 bis heute“ wieder eröffnet. Erzählt wird die Geschichte von industriellen Unternehmen der Oberpfalz, ihrer Arbeiterinnen und Arbeitern aber auch der hier gefertigten Produkte, die gestern, heute und auch morgen in alle Welt versandt wurden und werden.Kontakt:
Fragen und Anregungen nehmen wir gerne entgegen:Michael Ritz, Museumsleiter: michael.ritz@museumtheuern.de
Ulrike Laufer, Kuratorin der Ausstellung: ulrike.laufer@t-online.de
Erika Hassler, Museumspädagogin:erika.hassler@museumtheuern.de

Die Ausstellung

Made in Germany – Made in Ostbayern

Am Weltmarkt unentbehrlich – daheim eher unauffällig:
Die Industrie in der Oberpfalz, ihre Unternehmen, Arbeiter und Produkte

Deutschland ist das Land der Ideen und des Exports. Bayern ist stolz auf seine Unternehmen, die einen großen Anteil dazu beitragen. Abseits von den industriereichen Ballungszentren des Freistaats in und um München, in Franken und Schwaben entwickelte sich im Laufe von 200 Jahren die Oberpfalz zunächst aufgrund ihrer Bodenschätze und dann mit Fleiß und Glück zu einer „Industrielandschaft“. Was zwischen Regensburg und Tirschenreuth, Weiden, Wackersdorf und dem Oberpfälzer Wald produziert wird, beruht auf hoch entwickeltem technologischen Wissen und ist weltweit gefragt. Prominente Unternehmen wie BMW und Siemens sind in dieser Region ebenso vertreten wie kleinere spezialisierte Firmen, die aus ganz unterschiedlichen Gründen ihre Standorte in der Oberpfalz gefunden und entwickelt haben. Ihre Produkte „Made in Germany – Made in Ostbayern“ sind auf der ganzen Welt vertreten. Die Ausstellung im Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern erzählt, wie es dazu gekommen ist und wer die wichtigsten Akteure sind.

Die Webseite

Kooperation mit der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden

Realisierung von Medien-Projekten für das Kultur-Schloss

Der Studiengang Medienproduktion und -technik der OTH Amberg-Weiden unterstützt das Museum bei der Produktion digitaler Medien. Fachlich betreut werden die Arbeiten von Prof. Dr. Dieter Meiller. Im Rahmen der Abschlussarbeit von Sebastian Abele wurde diese Webseite konzipiert und anschließend von einem Projektteam mit Inhalten versehen. Weitere Projekte werden unter der Leitung von Daniel Kaiser, der im Rahmen seines Studiums im Kultur-Schloss sein Praktikum absolviert, umgesetzt. So entstehen Filmdokumentationen und weitere mediale Bausteine für die Ausstellung. Diese werden nach der Eröffnung der Dauerausstellung auf Medienstationen präsentiert, die gemeinsam mit der Hochschule entwickelt werden. Die Entwicklung dieses „Kiosk-Systems“ für die neue Abteilung des Bergbau- und Industriemuseums wurde im November 2014 mit dem Zukunftspreis Kommunikation des Deutschen Verbandes für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation e.V. zertifiziert.

Zukunftspreis_Zertifikat

Das Webseite-Team:

Professor Dr. Dieter Meiller, Fakultät Elektro- und Informationstechnik an der OTH
Dr. Ulrike Laufer, Kuratorin
Daniel Kaiser, Sebastian Abele, Marvin Tendies, Anna-Lea Schmitt, Katharina Gierstl, Lisa Frey, Jakob Linhard, Aneka Erlez, Christiane Porebski, Stephan Wolf, Sebastian Bockisch, Benedikt Bockisch, Florian Vogel, Regina Zilch, Julia Richthammer, Sara-Jane Poppel, Stephanie Neubauer, Miachaele Zankl, Julia Gruber, Juliya Silchak, Mario Kiefl, Florian Stier, Dominik Schoels, Manuel Stilp