Die Stadt Amberg im Ersten Weltkrieg


Am 6. August 1914 zogen auch die Soldaten des in Amberg stationierten 6. Bayerischen Infanterie Regimentes in den Krieg. Es ging nach Westen – gegen Frankreich. Die immense Rüstungsproduktion der Gewehrfabrik, der Luitpoldhütte, des Stanz- und Emaillierwerkes Gebr. Baumann und weiterer Unternehmen, die Lager der Kriegsgefangenen an der Leopoldkaserne und in der Kümmersbrucker Heide, die schlechte Versorgung der Bevölkerung vor allem mit Lebensmitteln zog die Stadt immer weiter ins Kriegsgeschehen ein und dämpfte den anfänglichen Hurra-Patriotismus erheblich. Zwei Studenten der OTH Amberg-Weiden haben aufgrund zeitgenössischer Quellen und mit authentischem Bildmaterial die Situation in Amberg während des Ersten Weltkriegs eingefangen.

Autoren: Sebastian Bockisch, Benedikt Bockisch

Zurück zur Medienübersicht