3 – Blütezeit im Kaiserreich

In dieser Phase industrieller Blüte bot die Oberpfälzer Industrie der wachsenden Landbevölkerung endlich ausreichende Arbeitsplätze. Die Zahl der Ab- und Auswanderer verringerte sich entsprechend. In der Zeit der Schwerindustrie blühte neben der Stahl produzierenden Maximilianshütte auch die auf Eisenguss konzentrierte Luitpoldhütte in Amberg auf. Die Konsumgüterindustrie (Porzellan, Glas, Emailwaren) stand nun ganz im Zeichen der Massenproduktion. In Amberg, Weiden und in der nördlichen Oberpfalz entwickelten sich industrielle „Ballungszentren“, die aber selbst in dem schnell wachsenden Amberg weit hinter der Dichte des Saarlands oder gar des Ruhrgebiets zurückblieben. Gasbeleuchtung und Gasmotoren erleichterten das Leben. Erste Elektrizitätswerke nutzten die Wasserkraft. Der intensivierte Abbau von Braunkohle durch die Bayerische Braunkohlen-Industrie (BBI) förderte sowohl die Industrialisierung wie auch die Elektrifizierung der Region.